Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Therapie

Weitere Informationen

Therapie

Hausmittel bei Erkältungen

Hausmittel bei Erkältungen

Mehrere hundert Erkältungen macht ein Mensch im Laufe seines Lebens durch. Das körpereigene Immunsystem wird mit solchen Infekten leicht fertig. Lästig sind für jeden von uns die typischen Beschwerden die zur Erkältung gehören. Bei laufender Nase, Husten und anderem gibt es einige bewährte Hausmittel.


Ist eine Erkältung gefährlich?

  • Die übliche Erkältung ist ein harmloser Virusinfekt, der nach einigen Tagen abklingt.
  • Dauert ein Schnupfen oder Husten aber länger als eine Woche, steigt das Fieber hoch oder fühlt der Patient sich sehr schlecht, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen.  

Fieber senken mit Wadenwickel

  • Fieber hilft dem Körper mit einem Infekt fertig zu werden. Wer erhöhte Temperatur oder Fieber hat, bleibt zunächst am besten im Bett und trinkt viel Wasser und Tee.
  • Senken Sie das Fieber erst dann, wenn es den Kreislauf belastet, also bei Kindern über 38°C, bei Erwachsenen ab 39°.
  • Feuchte Wadenwickel leiten durch Verdunstungskälte Hitze aus dem Körper ab. Wichtig ist, dass der ganze Körper einschließlich der Füße bei der Behandlung warm bleibt.
  • Nehmen Sie ein Geschirrtuch, tränken Sie in kaltem Wasser und wickeln Sie die ausgewrungenen Tücher um die Waden. Darum schlagen Sie je ein Frotteehandtuch. Es kann angenehm sein, dem Wasser ein Glas Obstessig beizumischen.

Ein Bad mit ätherischen Ölen bei Schnupfen

  • Die Inhalation von Menthol-, Eukalyptus-, Thymian- oder Fichtennadelöl fördert die Durchblutung, lindert Gliederschmerzen und erhöht die Körpertemperatur. Außerdem lösen sich Sekret aus Nase und Bronchien.
  • Baden Sie in einer Badewanne mit 38 Grad warmen Waser und einem Badezusatz mit den Ölen für etwa zehn Minuten.
  • Bei Fieber sollte man auf ein Bad verzichten, es würde den Körper zu sehr belasten. Außerdem sollten Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen vorsichtig sein.

Gurgeln gegen Halsschmerzen

  • Die ätherischen Öle in Salbei- und Kamillentee helfen gegen Entzündungen von Hals und Mandeln.
  • Nehmen Sie zwei Teelöffel Salbeiblätter oder Kamillenblüten in einem halben Liter Wasser, lassen das ganze aufkochen und 15 Minuten zugedeckt ziehen. Mehrmals täglich mit der heißen Flüssigkeit fünf bis zehn Minuten intensiv gurgeln, den Tee immer ausspucken.

Inhalation mit Kamille

  • Bei verstopfter Nase und dem Unwohlsein bei Erkältung hilft eine Inhalation „den Kopf frei zu bekommen“.
  • Geben Sie eine Hand voll Kamillenblüten in einem Topf mit heißem Wasser und lassen Sie ihn fünf Minuten ziehen.
  • Mit einem Handtuch über dem Kopf möglichst nah an den Topf und tief durch den Mund einatmen und wieder ausatmen. 
  • Kinder dürfen keine heißen Dämpfe einatmen – es besteht Erstickungsgefahr!

Nasenspülungen gegen die verstopfte Nase

  • Nasentropfen oder -sprays aus der Apotheke können die Schleimhäute abschwellen lassen. Sie schädigen aber auch die Schleimhäute. Salzwasser erfüllt den gleichen Zweck, desinfiziert und löst den Schleim.
  • Für die Kochsalzlösung eine Messerspitze Salz in einem Glas (0,2 Liter) warmen Wassers verrühren.
  • Ein wenig Salzwasser in die hohle Hand gießen und durch das rechte Nasenloch einziehen. Kopf auf die rechte Seite neigen, damit das Wasser in die Nebenhöhle laufen kann. Danach die linke Seite behandeln. Wiederholen Sie den Vorgang mehrmals am Tag.

 

Bei der harmlosen Erkältung helfen die Hausmittel. Zusätzlich sollten sie auf eine ausreichende Flüssigkeitsmenge achten. Trinken Sie am besten Tee. Dauert eine Erkältung länger als eine Woche oder steigt das Fieber für mehrere Tage über 39 Grad sollten sie Ihren Arzt aufsuchen.

Publikationsdatum:   20.09.10
Datum geändert:  20.04.11
 
 

Wir über uns

Dr. med. Amin Yousef

Innere Medizin
Alle Kassen

Ähnliche Dokumente

Grippeschutz: Jedes Jahr auffrischen lassen
Grippeschutz: Jedes Jahr auffrischen lassen
Die Grippeschutzimpfung muss um wirksam zu sein jährlich wiederholt werden. Der beste Impfzeitpunkt ist vor Beginn einer Grippewelle im Herbst. Impfen lassen sollten sich vor allem Personen mit geschwächtem Immunsystem und chronischen Erkrankungen.
Weiterlesen
Text
Gripperisiko
Gripperisiko
Der Test wurde als einfaches Werkzeug zur Identifikation Ihres Influenzarisikos entwickelt. Wenn Sie einer der drei Risikogruppen (normales, erhöhtes, hohes Risiko) zugeordnet werden, können Sie gemeinsam mit Ihrem Hausarzt entscheiden, ob Sie geimpft werden sollten.
Weiterlesen
Gesundheits-Rechner
Impfstatus
Impfstatus
Der Fragebogen wurde als einfache Methode entwickelt, um festzustellen, ob Sie mit Ihrem Arzt über Ihren Impfstatus sprechen sollten.
Weiterlesen
Gesundheits-Rechner


Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!